IMG_2257.jpg

Die Poesie an Chen Xiaoyuns Bildern war der 1978 geborenen Larisa Leverenz sofort aufgefallen. Sie mochte die gesellschaftskritische Seite an seinen Arbeiten, vermischt mit dem fantastischen Element in der Sprache seiner Objekte und Bilder auf Anhieb. In der Arbeit von Larissa Leverenz lassen sich einige Parallelen dazu finden: Die Protagonisten ihrer Bilder kehren genauso, wie bei ihrem Projektpartner, in den unterschiedlichen Werkserien immer wieder zurück.

Bei Leverenz sind beispielsweise Raupen, Geister, anatomische Formen oder völlig frei erfundene Wesen und „Kreaturen“, wie in ihrer jüngsten Serie (Comedy of Creatures), an der sie seit Herbst 2020 arbeitet. Diese unterschiedlichen Hauptdarsteller ihrer Bilder setzt sie in eine bunte Welt aus Wolken, Perlenketten, Zauberstäben, Sprechblasen (ohne Inhalt) oder imaginierten Bambuswäldern.

Bei Chen Xiaoyun sind es ebenfalls gewisse Formen und Symbole, die sich immer wieder in seinen Werken wiederfinden: der Oktopus in den unterschiedlichsten Situationen, Blitze oder andere gezackte Linien, oder eine Doppelform mit dem Titel „Tower of Waves“, die in den unterschiedlichsten technischen Umsetzungen regelmäßig wiederkehrt. Beide bedienen sich gezielt mehrerer Techniken: Leverenz, die eigentlich immer auf Holzplatten als Bildträger arbeitet, vermischt Siebdruck-Elemente mit Acryl, Bleistift und anderen Zeichentechniken. 

Chen Xiaoyuns Atelier ist mehr wie eine Werkstatt, in der er das meiste selber umsetzen kann: Seine bevorzugt gewählte Drucktechnik ist die Radierung, obgleich als Resultat nie das Blatt zu sehen ist, sondern die Druckstöcke selber, oft in mehreren Ebenen als Objekte angeordnet.

Weiters gibt es neben Skulpturen in Bronzeguss und anderen Metallen oder Glas, immer wieder Fotoserien, die er selber ausarbeitet. 2019 zeigte er in seiner Ausstellung „Arrival“ bei ShanghART Beijing eine reine Malereiserie.

IMG_7378.JPG

Bei beiden steht jedoch niemals eine gewisse Technik als solches im Vordergrund, sondern sie werden eingesetzt, um das jeweils geeignetste Resultat zu erzielen, das danach völlig für sich steht. Die jeweilige Art und Methode der Umsetzung steht trotz aller Vielfalt bei beiden im Hintergrund. Sie wird durch den oft unüblichen Einsatz vielmehr ad Absurdum geführt.

Durch diese Kombination mehrerer Techniken in einer Arbeit entstehen neue Metaebenen, die zuvor nicht existierten. Die Idee der „Malerei als Zitat“ und vielleicht in weiterer Folge auch die Idee der Collage im Sinne eines Aufeinandertreffens von "wesensfremden Realitäten" (durch unterschiedliche Techniken) und die daraus resultierende Poesie ist die Schnittstelle bei Larissa Leverenz und Chen Xiaoyun.

1978 年出生的Larisa Leverenz 立即注意到了陈晓云作品中的诗意。她喜欢他作品中社会批判的一面,以及他的物品和图像语言中的奇妙元素。

Larissa Leverenz 的作品也有与此相似之处:就像她的合作伙伴一样,她画作中的主角,如毛毛虫、鬼魂、解剖体或者完全虚构的生命体和“生物”,也在不同的系列作品中不断回归。就像她在从 2020 年秋天就开始创作的最新系列(生物喜剧)中,她把这些不同的画作形象放在一个由云彩、珍珠项链、魔杖、空的对话框或者想象中的竹林组成的多彩世界里。

在陈晓云的作品中,也有一些形状和符号在他的作品中反复出现:不同处境下的章鱼,闪电,其他锯齿状的线条,或标题为“波浪之塔”的双重形态,都以不同的技术表现形式不断反复出现。

他们二人都有意识地运用了多种技法:Leverenz 基本都是在木板上作画,把亚克力、铅笔和其他绘画技巧与丝网印刷元素混合在一起。

陈晓云的画室更像是一个工作室,大部分的工作他都可以自己完成:他最喜欢的印刷技术是蚀刻,尽管成品不是铜版画,而是印刷板块本身,这些印板经常是以层叠的物体形式出现。

除了铜和其他金属或玻璃的雕塑外,他还有自己制作的摄影系列。 2019年,他在北京的香格纳画廊展出了一个名为“抵达”的纯绘画作品系列。

然而,这两位艺术家都不会强调某一种技巧,而是适时运用最有效的技法,让自己的作品具有艺术独立性。虽然每件作品都融合了多种形式的表现方法,但在两位艺术家的作品中,技法都不会喧宾夺主,它们经常会以不常见的荒谬方式加以运用。

通过这种组合不同技巧的方式产生了前所未有的新次元,“以绘画为引语”的理念,和随后可能产生的与“另类现实”(通过不同的技法)相遇意义上的拼贴画理念,以及由此产生的诗意是Larissa Leverenz 和陈晓云作品的交汇点。

The poetry of Chen Xiaoyun's paintings immediately struck Larisa Leverenz, born in 1978. She immediately liked the socio-critical side of his work, mixed with the fantastic element in the language of his objects and images.

Some parallels can be found in Larissa Leverenz's work: The protagonists of her paintings return again and again in the different series of works, just as they do in the case of her project partner. In Leverenz's case, for example, there are caterpillars, ghosts, anatomical forms or completely freely invented beings and "creatures", as in her latest series (Comedy of Creatures), which she has been working on since autumn 2020. She places these different protagonists of her paintings in a colourful world of clouds, strings of pearls, magic wands, speech bubbles (without content) or imagined bamboo forests.

In Chen Xiaoyun's work, too, certain forms and symbols recur again and again: the octopus in the most diverse situations, lightning bolts or other jagged lines, or a double form entitled "Tower of Waves", which recurs regularly in the most diverse technical realisations.

Both make targeted use of several techniques: Leverenz, who actually always works on wooden panels as image supports, mixes screen-printing elements with acrylic, pencil and other drawing techniques.  Chen Xiaoyun's studio is more like a workshop where he can realise most things himself: His preferred printing technique is etching, although the result is never the sheet, but the printing blocks themselves, often arranged in several layers as objects.

Furthermore, in addition to sculptures in bronze casting and other metals or glass, there are always photo series that he works out himself. In 2019, he showed a pure painting series in his exhibition "Arrival" at ShanghART Beijing.

For both of them, however, a certain technique as such is never in the foreground, but rather they are used to achieve the most suitable result in each case, which afterwards stands completely on its own. Despite all the diversity, the respective manner and method of realisation is in the background for both artists. On the contrary, it is led ad absurdum by the often unusual use.

This combination of several techniques in one work creates new meta-levels that did not exist before. The idea of "painting as quotation" and perhaps subsequently also the idea of collage in the sense of a clash of "unlike realities" (through different techniques) and the resulting poetry is the interface in Larissa Leverenz and Chen Xiaoyun's work.